Chronik des VfB 1909 Bodenheim


 

 

 

 

 

1909
•  Vereinsgründung als „Germania Bodenheim“ (30. Juni 1909).
•  Erster Sportplatz am Gemeindegarten (heutiger Dollesplatz).
•  Zunächst Privatspiele und Teilnahme an Turnieren mit 6er-Mannschaften

1919
•  Aufnahme in den Fußballverband und Teilnahme am Spielbetrieb; nun mit 11er-Mannschaften.
•  Zweiter Sportplatz östlich der Bahnlinie „auf den Setzerwiesen“; heute Baugebiet „Auf der Harle“.

1923
•  Der Verein geriet in Bedrängnis und schloss sich am 1.10.1923 dem TV 1848 Bodenheim an. Ein Jahr zuvor war diesen Weg bereits der  1920 gegründete 2. Bodenheimer Fußballverein, der DJK Bodenheim, gegangen.
•  Dritter Sportplatz nunmehr westlich der Bahnlinie; die „Huwies“ (Heuwiese). An dieser Stelle befindet sich der Sportplatz noch heute.

1924
•  Nach nur sechs monatlicher Dauer erfolgte wieder die Trennung vom TV Bodenheim unter dem neuen Namen „Spielvereinigung 09“.

1926
•  Nach Querelen innerhalb des Vereines übernahmen junge Vereinsmitglieder die Leitung, schufen eine neue Satzung und benannten den Verein um in den noch heute gültigen Namen „Verein für Bewegungsspiele 1909 Bodenheim“.

1927
•  Aufstieg in die A-Klasse.
•  Gründung einer 2. Fußballmannschaft, der Jugend- und der Leichtathletikabteilung.

1929
• Gründung einer Handballabteilung.

1934
• Feier des 25jährigen Vereinsjubiläums mit dem Fußballwerbespiel Eintracht Frankfurt gegen Kastel 06 (Ergebnis nicht bekannt).

1936
• Meisterschaft in der Kreisklasse II mit nur einer Niederlage.

1939
• Bis 1939 Teilnahme an den Meisterschaftsrunden mit 3 – 4 Mannschaften. Die Handballabteilung war inzwischen aufgegeben worden.

1945
• In den Kriegsjahren ruhte der Spielbetrieb.

1949
• Als einer der ersten Vereine nahm der VfB den Spielbetrieb auf, wobei damals noch unorganisiert gespielt wurde.
• Nach dem Beitritt in den jetzigen Südwestdeutschen Fußballverband wurde der Aufstieg in die Bezirksklasse geschafft.
• Gründung einer Tischtennisabteilung und einer Kegelabt.
• Dort, wo einst ein verfallener Eisenbahnwagon und eine Pumpe standen, begann 1949 der Bau von Umkleidekabinen in Eigenhilfe. Bereits

1951
•Aufstockung und Erweiterung (Gaststätte und 2 Wohnungen).

1977
•Renovierung von Gaststätte, Wohnung und Umkleidekabinen, Anbau Geschäftszimmer sowie Dusche und Umkleideräume. Auch wenn das Sportheim heute wohl nicht mehr zeitgemäß ist, so sind die altverdienten Mitglieder immer noch mit Recht stolz auf diese Leistung.

1952
• Meisterschaft in der Bezirksklasse.
• Lange Jahre spielte der VfB dann in der damaligen II. Amateurliga mit wechselndem Erfolg.
• Gründung einer 1b-Mannschaft.
• Auch die Leichtathletikabteilung errang damals große Erfolge. So wurden 2 VfBer (Karl Beitz und Klaus Hieronymus) in die deutsche Ländermannschaft gegen Luxemburg berufen.

1959
• Gründung einer Altherren-Fußballabteilung.
• Aufgrund mangelnder Trainingsmöglichkeiten wurde der Spielbetrieb der Tischtennisabteilung wieder eingestellt.

1966
• Abstieg aus der II. Amateurliga in die A-Klasse.

1975
• Meisterschaft in der A-Klasse und Aufstieg in die Bezirksliga.

1977
• Abstieg aus der Bezirksliga in die A-Klasse.
• Gründung einer Damen- und einer Herren-Gymnastikabteilung.

1980
• Neugründung der Tischtennisabteilung im Jahre 1980, nachdem die Sport- und Festhalle zur Verfügung stand.

1981
• Abstieg aus der A-Klasse in die B-Klasse.

1983
• Meisterschaft in der B-Klasse und Aufstieg in die A-Klasse, die in Bezirksklasse umbenannt wurde.

1996
• Meister Bezirksklasse und Aufstieg in die Bezirksliga

2002
• Meister Bezirksliga und Aufstieg in die Landesliga.
• Wechsel in die Landesliga Südwest-Ost; somit spielt die 1. Mannschaft z. Z. in der höchsten Klasse seit ihrer Gründung.
• Meisterschaft in der Kreisklasse, Aufstieg in die Kreisliga und Kreispokalsieg der 1b-Mannschaft.

2003
• Gründung einer 1c-Mannschaft und Vizemeisterschaft in der Kreisklasse.

2005
• Meisterschaft der 1c-Mannschaft in der Kreisklasse.

2007
• Vizemeisterschaft der II. Mannschaft (früher 1B) in der Kreisliga und Aufstieg in die Bezirksklasse Rheinhessen-Nord.

2009
• Große Festwochen zum 100-jährigen Vereinsbestehen
• 1:10 Niederlage im Jubiläumsspiel gegen die Bundesligamannschaft von Mainz 05

2010
• Meister Landesliga Ost, Aufstieg in die Verbandsliga Südwest